new circular tech.png

EasyMinings Stickstoff-Kreislauftechnologie sichert 19 Mio. SEK

Das schwedische Umweltunternehmen Ragn-Sells hat über sein Innovationsunternehmen EasyMining Investitionsmittel von 19 Mio. SEK aus dem LIFE-Programm der Europäischen Union für die Kommerzialisierung seines patentierten Verfahrens zur Stickstoffrückgewinnung aus Abwässern erhalten. Mit Hilfe dieser Kreislauflösung können Kläranlagen Stickstoff herausfiltern, zu Dünger aufbereiten und so die Treibhausgasemission reduzieren.

28 Aug 2019

- Wir sind glücklich und fühlen uns geehrt, dass die EU in unsere Innovation investiert, damit in Schweden und Europa Stickstoff in einem Kreislauf gewonnen werden kann. EasyMinings Technologie nutzt die bereits von uns produzierten Stickstoffverbindungen und hilft so, die Überdüngung der Meere zu reduzieren, sagt Anna Lundbom, die für den Antrag der Ragn-Sells Group für das LIFE-Programm verantwortlich war.

Die Technologie wurde von Ragn-Sells’ Innovationsunternehmen EasyMining entwickelt und weltweit zum Patent angemeldet. Wasser mit einem hohen Stickstoffgehalt, beispielsweise in kommunalen Kläranlagen, wird mit einem Wirkstoff behandelt, der den Stickstoff kristallisieren und ausfällen lässt. Der Stickstoff wird dann aus den Kristallen extrahiert und kann wieder in der Landwirtschaft eingesetzt werden, wo Stickstoff einer der Hauptnährstoffe in kommerziellen Düngern ist. Dadurch werden die Produktion von Reinststickstoffverbindungen kompensiert und der klimatische Fußabdruck der Landwirtschaft verkleinert.

- Wenn Kläranlagen unser Verfahren nutzen, reduzieren Sie ihre Emissionen an Stickstoffverbindungen in nahe Gewässer, sie reduzieren ihren Klimafußabdruck und sie sparen Steuergelder ein. Dabei gewinnen sie Stickstoff zurück, einen wertvollen Nährstoff, und leisten einen echten Beitrag für die Realisierung einer Kreislaufwirtschaft, sagt Jan Svärd, CEO EasyMining.

Heutige Verfahren zur Stickstoffentsorgung leiten den Stickstoff einfach in die Luft, anstatt ihn wiederzuverwerten. Diese Verfahren setzen in der Regel Bakterien ein, um den Stickstoff vom Wasser zu separieren, was Distickstoffoxid-Emissionen (Lachgas) zur Folge hat, einem gefährlichen Treibhausgas, das die Klimaänderung 300-mal stärker beschleunigt als Kohlendioxid. Das Adsorptionsmittel, das den Stickstoff in Ragn-Sells‘ Prozess kristallisiert, wird weder emittiert noch konsumiert, sondern kontinuierlich wiederverwendet.

Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen EasyMining, Dänemarks größtem Abwasserentsorgungsunternehmen BIOFOS, Lantmännen und Ragn-Sells’ Geschäftsbereich Treatment & Detox. Für die erste Projektphase ist der Bau von Pilotanlagen geplant, und in drei Jahren soll das Patent für die vollständige Kommerzialisierung bereit sein. Außer in Kläranlagen kann das Verfahren auch zur Reinigung von Deponieabwasser genutzt werden.

Über das LIFE-Programm hat die Europäische Union zwischen 2014 und 2020 3,4 Mrd. Euro für umwelt- und klimabezogene Projekte zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie von
Jan Svärd, CEO, EasyMining, +46 70 978 64 74, jan.svard@ragnsells.com Ragn-Sells Media Services,+46 70 927 24 00, medialinjen@ragnsells.com

Über den Prozess
EasyMinings Verfahren zur Stickstoffentfernung ist, im Gegensatz zu den heute in schwedischen und europäischen Kläranlagen genutzten bakteriellen Verfahren, chemischer Natur. Wasser mit einem hohen Stickstoffgehalt, wie bei der Klärschlammtrocknung anfallendes Wasser, wird mit einem Adsorptionsmittel behandelt, wodurch der Stickstoff kristallisiert und ausfällt. Danach wird der Stickstoff aus den Kristallen extrahiert und kann wiederverwendet werden, während das Adsorptionsmittel wieder in den Prozesskreislauf zurückgeführt wird.

Das Verfahren eignet sich für jedes Wasser, das Ammonium enthält. Das EU-gestützte Projekt umfasst die Nutzung in Kläranlagen und bei der Deponieentwässerung. Weitere mögliche Einsatzbereiche sind die Behandlung von Gülle sowie von Flüssigkeiten aus Biogasanlagen.

Über EasyMining
EasyMining ist Ragn-Sells’ innovatives Unternehmen, das sich auf Kreislauflösungen zur Ressourcengewinnung aus Abfall konzentriert. Bisher hat das Unternehmen drei patentierte Prozesse zur Marktreife gebracht:

Ash2Phos für die Extraktion von Phosphor und anderen Ressourcen aus verbranntem Klärschlamm bei gleichzeitiger Abscheidung von Schwermetallen und anderen Toxinen.

CleanMAP, ein Verfahren zur Extraktion von Ammoniumphosphat aus Bergbauabfällen und anderen Quellen.

Ash2Salt, bei dem Kaliumchlorid, Natriumchlorid und Kalziumchlorid aus Flugasche, die bei der Abgasreinigung bei der Müllverbrennung anfällt, extrahiert wird.

Detaillierte Information finden Sie auf EasyMinings Webseite.

Über das LIFE-Programm der Europäischen Union
Das LIFE-Programm ist das Finanzierungsinstrument der EU für Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen. Gegründet 1992, wurden mit dem Programm bisher über 4.500 Projekte unterstützt. Der Finanzierungszeitraum 2014–2020 hatte ein Budget von 3,4 Mrd. Euro.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Programms.

Über das Entfernen von Stickstoff aus Abwässern
Kläranlagen entfernen aus kommunalen Abwässern Giftstoffe und Nährstoffe, wie Stickstoff und Phosphor. In Schweden müssen Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern entlang großer Küstenstriche Stickstoff aus ihren Abwässern entfernen.

Um eine Überdüngung zu vermeiden, ist der zulässige Stickstoffgehalt in aus Kläranlagen emittiertem Wasser gesetzlich geregelt. Die heute angewendeten Verfahren zur Stickstoffentfernung zielen meistens nur auf die Senkung des im Wasser gelösten Stickstoffs ab, anstatt Nährstoffe für die Wiederverwendung als Komponente in Agrardünger zu gewinnen.